schamanische Ausbildung

Ein gelungener Start

 

Dank wundervoller Unterstützer kam das Geld für den ersten Block rechtzeitig zusammen und ich konnte Mitte Januar zu meinen ersten zwei Ausbildungstagen nach Frauenkappelen fahren! Von Herzen vielen Dank an die grosszügigen Unterstützer!

 

Etwas aufgeregt kam ich an dem wunderschönen Flecken Erde an, der abgelegen, zwischen einzel stehenden Bauernhöfen und erhaben oberhalb des Wohlensees liegt. Herzlich wurde ich von Barbara begrüsst und durfte erst einmal die liebevoll eingerichtete Einliegerwohnung in ihrem Haus mit wundervollem Blick über den ganzen See beziehen.

 

Anschliessend packten wir unsere sieben Sachen und gingen den Rest des Hangs hinunter bis zu Barbaras Bootshaus. Ein Traum, wie das Haus zwischen See und Pferdekoppeln steht.

 

Nach einem informativen Einstieg in den Schamanismus starteten wir direkt mit praktischem Erfahren. 

Beim schamanischen Reisen ging es darum, Antworten für eine vorher festgelegte Lebensfrage von mir zu finden. Diese Antworten fanden wir Stück für Stück und Reise für Reise über das ganze Wochenende verteilt. Anfänglich trommelte und reiste Barbara für mich. Das heisst, sie ging mit Hilfe der Trommel in Trance und suchte dort nach den Antworten für mich. Aber nach und nach übernahm ich sowohl das Reisen als auch schliesslich das Reisen und Trommeln.

 

Ausserdem führten wir zur Unterstützung einfache Rituale durch. Sie halfen mir, gewisse Dinge komplett abzuschliessen zu können. Spaziergänge im Naturschutzgebiet entlang des Sees, Apéro im Sonnenuntergang vor „meiner“ Wohnung mit Blick auf den See, liebevoll zubereitetes Essen und Sauna abends in der Dunkelheit und Winterkälte unterstützen den ganzen Prozess zusätzlich.

 

Es waren wundervolle, arbeitsame und doch auch anstrengende Tage. Denn auch wenn Geschehnisse nicht - wie beispielsweise in psychologischen Sitzungen - kognitiv herauf geholt und bearbeitet werden, so finden trotz allem Veränderungen statt. Und wir waren in den zwei Tagen nicht zimperlich ;-)

 

Eine glückliche Begebenheit war auch, dass Barbara Rückenschmerzen hatte und mich um Rat fragte. Denn so konnte sie meine Art zu behandeln direkt erfahren und verstand mein Anliegen an die weitere Ausbildung mit ihr vollumfänglich. Was für ein Geschenk! 

 

Für uns beide war klar, dass wir weiter zusammen arbeiten möchten. Und so suche ich wieder Unterstützer für mein Herzensprojekt.

 

In der Zwischenzeit werde ich meine ersten Dankesgeschenke einlösen und mich mit meiner Trommel (die ich direkt bestellt habe) auf Reisen für persönliche Fragen begeben. Und irgendwann werde ich auch für euch reisen können und dürfen!

 

Herzlich

Eure Claudia

 

 

Was sich bei mir seit dem ersten Wochenende getan hat

 

Seit dem ersten Ausbildungswochenende durfte ich ein paar Behandlungen durchführen. Jede einzelne machte mir Riesenspass und war eine riesige Bereicherung für mich. Ich bin dankbar für jede Minute!

 

Ausserdem fand bei mir eine grosse Veränderung statt. Bisher war ich eher verhalten und wollte über die Ausbildung und meine Arbeit neben der Physio nicht gross reden. Nach einigen Begebenheiten war plötzlich glasklar: ich kann nicht anders als diesen Weg weiter zu gehen und ich kann nicht mehr anders, als damit auch raus zu gehen. Welch wichtiger Schritt für mich!

 

 

Nächster Schritt

 

Zum Glück bekam ich dann auch grossartiger Unterstützung, so dass ich zu meinem nächsten Kurstag nach Bern reisen konnte! Von tiefstem Herzen ein riesiges Dankeschön LL!!

 

Dieses Mal reiste ich mit dem Zug an. Ein Spaziergang von der Bushaltestelle bis zum See war an dem herrlichen Frühlingstag sehr verlockend. Doch zum Glück holte mich Barbara Campiche ab, denn der Weg zu ihrem Haus ist dann doch recht lang… 

 

Kaum waren wir im Bootshaus eingerichtet, ging es direkt schon los. Zuerst erarbeiteten wir mein Hauptanliegen für den Tag. Also eine Frage, die ich am Ende des Tages geklärt haben wollte. Dieses Anliegen kannte ich bereits seit Tagen, die korrekte und allumfassende Frage zu formulieren brauchte hingegen einen kleinen Moment und ich war sehr froh um Barbaras langjährige Erfahrung und Hilfe.

 

Und los ging die erste Reise! Sie zeigte auf, dass das Thema für den Tag meine Bewusstheit war.

 

Im Verlauf des Tages reisten wir noch ein paar Mal. Anfangs wieder nur durch Barbara, später gemeinsam und dann ich alleine. 

 

Und schlussendlich erarbeiteten wir am Nachmittag, nach einer herrlichen Mittagspause in der ersten warmen Frühlingssonne, eine sehr konkrete neue Struktur für meine Behandlungen. Mit ihr kann ich fokussierter und mit mehr self care arbeiten. 

 

Ich freue mich auf all die kommenden Behandlungen und bin super gespannt, was sich als nächstes ändert!

 

 

So behandle ich im Moment 

 

Meine neue Art zu behandeln ist ja noch im Entstehen und ändert sich laufend. Im Moment gestaltet sie sich so.

 

Nach meinem Eingangsritual beginne mit einem Gespräch, um die aktuellen Beschwerden oder Themen zu erfahren. Meist handelt es sich um körperliche Beschwerden, manchmal aber auch um Dinge wie innere Unruhe oder Anspannung. Während dem Gespräch spüre ich oft bereits intuitiv, welche Punkte / Körperteile behandelt werden möchten. Diese können am Ort der Beschwerden liegen, meistens aber an ganz anderer Stelle.

 

Dann fange ich an zu massieren. Ich massiere, drücke und halte - weiterhin intuitiv und ohne festen Plan -, die entsprechenden Punkte. Nach einer gewissen Zeit fangen Energien an zu fliessen. Ich behandle weiter die Körperstelle, an der ich die Energien spüre, bis sie in Balance sind. Ab diesem Moment spüre ich häufig auch Gefühle der Person. Ich nehme diese wahr und behandle auch da die Körperstelle weiter, bis auch die Gefühle in Harmonie sind. Je nach Situation fange ich dann (oder gleichzeitig mit den Gefühlen) auch an, die Seele oder Seelenanteile der Person mit ihren Problemen zu sehen und zu spüren. Ich belgeite sie, bis sie an einem sicheren Ort ankommen und entspannen können.

 

Wie sich das anfühlt, kannst du in den Erfahrungsberichten erfahren.

 

 

Hast du Fragen?

 

Dann freue ich mich auf deine Nachricht unter crowdfunding@claudia-bewegt.ch!

 

 

Vielen Dank für dein Interesse!